Barbara Weinzierl

Kabarett, Schauspiel, TV, Texte & Workshops

TextProben

DER SCHWARZE MANTEL

GOETHE HEUTE

EIN TEXT ENTSTEHT WÄREND ICH SCHREIBE:  Wenn ein Text geschrieben werden will, dann beginnt das immer mit dem ersten Satz und wenn dieser Satz sich entfaltet und so auf das Papier oder in die Tasten fließt ist es kaum zu ertragen daran zu denken dass dieser Satz irgendwann enden könnte auf einmal steht da ein Komma, das befiehlt den Satz in eine andere Richtung zu treiben um bloß nicht vom Punkt Gebrauch machen zu müssen, welcher ja die Vollendung und somit das Ende dieses einen brillant in sich geschlossenen Gebildes, das fließend und gleitend über diese weiße Fläche sich ausbreitet und jeden Gedanken festzuhalten und doch wieder loszulassen versucht und somit geboren wird um zu erstaunen und zu verwirren was nichts anderes heißt, als dass Sie werter Leser, wenn Sie noch nicht abgehauen sind und das Weite gesucht haben vor diesem ewig dauernden höchst eindrucksvollen Gebilde, eingeweiht werden in die Tiefe der Seele einer Schreibernatur, die nicht aufhören kann dieses eine sich verschlingende, verzehrende Etwas  gutzuheißen und sich daran zu laben, bis in alle Ewigkeit und noch weiter um nicht zu sagen, Ha ich habe Den Satz meines Lebens gefunden, ich geb ihn nicht mehr her, wie der Fuchs der die Gans gestohlen hat oder hat der gar nichts in dieser Geschichte verloren, außer der Tatsache dass er nun mal jetzt hier aufgetaucht ist und nicht mehr weg kann, sonst würde das Gefüge dieses fragilen Bauwerks auseinanderbersten und wir alle würden aufhören zu atmen weil das Bauwerk uns allesamt niedermäht und in kleine Stücke zerreißen wird und wieder taucht da ein Komma auf Komma das die ganze Angelegenheit wieder um 180 Grad drehen soll um nicht in einer langen endlosen atemberaubenden Satzgefügigen Symphonie unterzutauchen und hier ist der Punkt erreicht an dem ich den Modus auf Stand-by fahre und meine Gedanken ohne Sie liebe werter über alles verehrter Leser weiter denke………………………………….